Mein Lesejahr 2018

Wie bereits die letzten Jahre, habe ich auch 2018 wieder sehr viele Bücher gelesen (Wer mir auf Twitter folgt, hat dies bestimmt schon mitbekommen. Stichwort “Zuglektüre”). Viel mehr als geschrieben, muss ich hier leider anmerken, aber das ist eine andere Geschichte. Um ein wenig den Überblick zu behalten, habe ich diesmal meinen Buchkonsum genau notiert und kann einige Statistiken anbieten.

Welche Art Buch bevorzuge ich?

Insgesamt habe ich 61 Bücher gelesen. Davon waren 25 E-Books und 36 in “klassischer” Ausführung.
Die hohe Anzahl an elektronischen Büchern liegt daran, dass ich für meine Frau Kindle unlimited abonniert habe, denn ich bin noch immer überzeugter Verfechter von physischen Büchern. Ich liebe es einfach, ein “richtiges” Buch in der Hand zu halten (auch wenn ich so manchen Vorteil des elektronischen Buches nicht abstreiten kann).

Normalerweise lese ich zwei Bücher gleichzeitig. Ein Sachbuch auf dem Weg zu/von der Arbeit und meist etwas leichtere Lektüre (was auch immer das heißen soll) vor dem Schlafen gehen. So verwundert es mich auch nicht, dass mehr als die Hälfte (35, um genau zu sein) meiner gelesenen Bücher Sachbücher waren.

Wiederholungstäter?

Ich bevorzugte keinen bestimmten Autor, lediglich von Axel Hollmann, Volker Kutscher und Felix Huby habe ich mehr als ein Buch gelesen. Selbst bei den 8 drei Fragezeichen Büchern war nur ein Autor doppelt vorhanden.

Das Jahr 2018 hat ganz offensichtlich Büchern gehört, die ich zum ersten Mal gelesen habe.

Lediglich 6 Bücher hatte ich zuvor schon einmal gelesen. 5 davon sind drei Fragezeichen Bücher. Diese habe ich jedoch nur gelesen, da das dazugehörige Hörspiel im Spezialgelagert Podcast besprochen wurde. Beim 6. Buch handelt es sich um “Make some noise” von Ric Viers. Nachdem ich 2018 mein absolutes Lieblingsbuch “The Sound Effects Bible” leider nicht geschafft habe, wollte ich zumindest die etwas dünnere Version lesen.

Sprache?

Der Großteil der gelesenen Bücher war auf Deutsch, lediglich 3 Bücher waren in Englischer Sprache. Neben dem oben bereits erwähnten “Make some noise” von Ric Viers, waren das noch “Learn the Art of Bird Photography” von Tim Boyer und “Wildlife Photography” von Richard Bernabe. Wie die Titel bereits verraten, zwei Bücher über Tier-, bzw. Naturfotografie.

Etwas überrascht war ich über die Tatsache, dass 13 meiner gelesenen Bücher auch 2018 erschienen sind. Ich hatte ehrlich gesagt, mit weniger gerechnet, kaufe ich doch öfters Bücher auch gebraucht, bzw. hat sich die letzten Jahre ein immer größer werdender Stapel mit noch ungelesenen Büchern gebildet, an dem ich mich laufend bediene. Aber anscheinend gibt es doch Bücher, die ich so bald wie möglich nach erscheinen lesen will und nicht auf diesen Stapel lege, oder lange dort liegen.

Wo finde ich meine Bücher?

Damit sind wir auch schon an dem Punkt angekommen, wie ich auf die von mir gelesenen Bücher aufmerksam werde. Vieles wurde mir 2018 über Social Media zugetragen. Und dies meist durch den Autor selbst (z.B. Axel Hollmann, Marcus Johanus, Tim Boyer, Richard Bernabe, um hier ein paar zu nennen). Auch wenn die einzelnen Accounts natürlich Werbung für den jeweiligen Autor darstellen, war dies nie störend. Und ich wurde von keinem ihrer Bücher enttäuscht.

Ansonsten suche ich einfach nach den von mir bevorzugten Schlagworten (besonders Tier-/Naturfotografie) oder kaufe die drei Fragezeichen Ausgaben einfach so… 😉

Bei den Kindle unlimited Publikationen habe ich mir eine Liste auf Amazon angelegt, die laufend erweitert wird, wenn ich ein interessantes Buch entdecke, das bei unlimited enthalten ist.

Was gibt es sonst noch zu erwähnen?

Das erste Buch, das ich 2018 gelesen habe, war “Entfesselter Tod” von Marcus Johanus, das letzte “Die drei Fragezeichen – Das Erbe des Meisterdiebs” (geschrieben von Andre Marx.Das dickste Buch war “H.P. Lovecraft – Das Werk”, herausgegeben von Leslie S. Klinger. Ein wirklich wunderschöner Band, den ich jedoch nicht auf einmal gelesen habe.

Meine Top 5

Und hier nun meine Top 5 Empfehlungen der von mir 2018 gelesenen Bücher (Reihenfolge, nach der ich sie ausgelesen habe):

  • Christian Rodenwald – Die Welt der drei Fragezeichen
  • Markus Botzek, Frank Brehe – Abenteuer Naturfotografie: Auf Fotopirsch mit Botzek und Brehe
  • Verena und Georg Popp(-Hackner) – Wiener Wildnis
  • Calvin Hollywood – Wer will, der kann!
  • H.P. Lovecraft – Das Werk

Worauf freue ich mich 2019?

Letzten Mittwoche habe ich mir endlich Band 200 der drei Fragezeichen gekauft und auch bereits zu lesen begonnen.
Gleichzeitig habe ich auch die Autobiografie “Ich lebe gerne, denn sonst wäre ich tot” von Willi Resetarits mitgenommen.
Im Mai soll “Romane schreiben und veröffentlichen für Dummies” von den SchreibDilettanten Axel Hollmann und Marcus Johanus erscheinen.
Auf meinem Lesestapel liegen auch noch sehr viele interessante Bücher, wie zum Beispiel Erich Kästners “Der Gang vor die Hunde”, “Think and grow rich” von Napoleon Hill, oder “Emotionale Porträtfotografie” von Nina Schnitzenbaumer, um hier nur drei zu nennen.
Und auf meiner Kindle Liste warten ebenfalls zahlreiche Bücher…

Zum Abschluss bleibt mir nur zu sagen, dass ich keines der Bücher vom Autoren oder einem Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe. In meine Statistik fanden nur Publikationen Einzug, die ich vollständig gelesen habe. Zeitschriften oder Bücher, in denen ich nur Abschnitte, bzw. einige Seiten gelesen habe, wurden nicht mitgezählt. Achja, das Beitragsbild spiegelt in keinster Weise die von mir gelesenen Druckwerke wieder, es handelt sich dabei nur um eine Auswahl der bei mir zu Hause herumliegenden Bücher.

Nun aber zu euch! Welche Bücher habt ihr 2018 gelesen? Welche könnt ihr empfehlen? Schreibt einfach einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*