Audio Metadaten Suchmaschinen

Im heutigen Gastkommentar geht es um Audio-Suchmaschinen. Damit gemeint sind Programme, mit denen man nach auf seiner Festplatte gespeicherten Audiodateien suchen kann. Und dabei nicht nur nach dem Dateinamen, sondern auch nach so genannten Metadaten. Kurz gesagt, handelt es sich dabei um Schlagworte, die in der Datei gespeichert sind.

Bis jetzt habe ich das Programm NetMix Lite verwendet, das bei der (mittlerweile nicht mehr erhältlichen) Sound Effects Bible Library dabei war. Anfangs funktionierte das ganz gut, aber plötzlich konnte ich keine Audiodateien mehr in die Datenbank hinzufügen. Ich habe dann Adobe Bridge verwendet, aus einem mir unerklärlichen Grund zeigt dieses Programm jedoch die Dauer der Dateien nicht an (was ich aber für sehr wichtig halte). Es musste also ein neues Programm her. Das war zuerst gar nicht so einfach.

Soundminer, Basehead

Soundminer und Basehead sind mir einfach zu teuer, 200 Dollar aufwärts für eine Suchmaschine finde ich einfach übertrieben (ich weiß, bei den beiden Programmen handelt es sich nicht um reine Suchmaschinen), vor allem, wenn man bedenkt, dass ich dies als reines Hobby betrachte. Dies soll natürlich nicht heißen, dass es schlechte Programme sind, nein, es sind Profiprogramme, die mehr können, als nur nach Dateien zu suchen, aber ganz einfach außerhalb meines Budgets.

www.soundminer.com
http://www.baseheadinc.com/basehead/

Audio Finder, Snapper

Die Programme werden sehr gelobt, sind jedoch nur für Mac erhältlich, also für mich nicht verwendbar. Für Mac-User sicherlich mehr als einen Blick wert.

www.icedaudio.com
www.audioease.com/Pages/Snapper/snapper.html

Sonic Explorer und Sample Librarian

SonicExplorerSonic Explorer und Sample Librarian sahen sehr vielversprechend aus, jedoch kann nicht nach Metadaten gesucht werden, nur nach dem Dateinamen. Somit auch nicht das, was ich mir vorstellte.

Von Sonic Explorer gibt es anscheinend keine offizielle Homepage mehr, Version 1.2 kann hier heruntergeladen werden: www.hitsquad.com/smm/programs/Sonic-Explorer
http://www.ryaudio.com

Schlussendlich fand ich dann doch noch drei Programme, mit denen ich mich etwas länger beschäftigte.

Revel Breezer 2013

BreezerMit Breezer 2013 kam ich leider überhaupt nicht zurecht. Angefangen damit, dass ich nicht gerade darüber begeistert war, Microsoft .net framework 4.5 installieren zu müssen. Die Bedienung fand ich sehr kompliziert, von der eigentlichen Suche nach Audiodateien ganz zu schweigen. Ich komme mit Breezer einfach nicht zurecht. Vielleicht liegt es aber auch nur an mir. Falls jemand von euch Breezer verwendet und sagt, das ist doch ganz einfach, schreibt mir bitte eine Nachricht und erklärt es mir.

www.revel-software.it

ifoundasound

ifoundasoundAls nächstes folgte ifoundasound. Nachdem die Demo eine Aktivierung verlangt, habe ich nur die ebenfalls erhältliche Gratisversion installiert (ein Vergleich zwischen der Gratis- und der Bezahlversion findet sich übrigens hier). Auch mit diesem Programm kam ich nicht zurecht. Ich fand es mehr als umständlich, die zu durchsuchenden Audiodateien in die erforderliche Datenbank zu bekommen. Auch wurden bei einer Suche nicht alle Dateien gefunden, welche das Schlagwort enthielten. So wurden zB bei einer Suche nach “ring” nur Dateien angezeigt, die auch wirklich nur “ring” enthielten, jedoch zB Dateien mit “ringing” nicht. Hier saß der Fehler aber eindeutig vor dem Monitor, wie ich später feststellen musste.

http://audiostrom.com/?page_id=6

MetaDigger

MetaDiggerSchließlich fand ich dann doch noch das perfekte Programm für mich (dachte ich zumindest).

MetaDigger ist eine Freeware von Sound Ideas. Es ist einfach zu bedienen, so muss man nicht einmal die zu durchsuchenden Dateien zu einem Archiv oder dergleichen hinzufügen, sondern lediglich den Ordner auswählen, den man durchsuchen möchte. Keine Aktivierung, keine Extrainstallationen. Perfekt.

www.sound-ideas.com/metadigger-free-metadata-management-software.html

Leider nur fast.

Da ich altmodisch bin, hat mein Schnitt PC keine Internetverbindung. Alle oben angeführten Programme habe ich deshalb an meinem Netbook ausprobiert. Nachdem ich mich dann für MetaDigger entschieden hatte, installierte ich es auf dem Schnittcomputer. Und aus einem mir unerklärlichen Grund verweigert MetaDigger den Start. Keine Ahnung warum, vielleicht liegt es an Win 7 Professional 64, anstatt der Home 32 Version. Egal. Warum lange ärgern. Einfach nochmals zurück zum Start!

Wenn ich ehrlich sein soll, so einfach war es dann doch nicht, schließlich hatte ich wirklich lange nach den vorhandenen Programmen gesucht und das einzig Brauchbare zeigte mir nur eine Fehlermeldung.

Creative Field Recording Blog

Jetzt kam mir aber der Zufall zu Hilfe. Denn kurz nachdem ich begonnen hatte, mich mit Suchmaschinen auseinanderzusetzen, begann Paul Virostek auf seinem Blog www.creativefieldrecording.com mit seiner Beitragsreihe über Metadaten. Und in einem Beitrag kündigte Paul einen Vergleich von Metadaten-Programmen an.

Darin fand ich zwar keine neue Suchmaschine, jedoch wurde von Paul für ifoundasound eine Empfehlung ausgesprochen. Ein Grund für mich, dem Programm eine zweite Chance zu geben. Mit Hilfe dieses Videos habe dann auch ich verstanden, wie man die zu durchsuchenden Dateien hinzufügen kann.

image

Selbst mein vorher erwähntes Problem mit der Suche (”ring” und “ringing”) konnte mit einem kleinen Häkchen behoben werden (wer lesen kann, ist klar im Vorteil). Jetzt bin ich begeistert von dem Programm, so manches sollte man sich wirklich noch ein zweites Mal ansehen…

Mein Fazit:
Klare Empfehlung für MetaDigger und ifoundasound!

Und auch eine Empfehlung für Paul Virosteks Metadatenreihe sowie allgemein für seinen Blog. Dort gibt es einiges an Schätzen für „Field Recorder“, wirklich sehr gut!

Dank der Metadatenreihe bin ich nun dabei, nicht nur nach Metadaten zu suchen, sondern auch meine eigenen Audioaufnahmen mit Metadaten zu versehen, aber mehr dazu im nächsten Gastkommentar.

Falls jemand noch andere Programme kennt, oder sonst nützliche Tipps hat, einfach in die Kommentare schreiben.

Das wars dann wieder, bis zum nächsten Mal.

1 Antwort

  1. 19. Oktober 2014

    […] den Metadaten Suchmaschinen im letzten Gastkommentar widmet sich der heutige Beitrag nun Programmen, mit deren Hilfe man selber Metadaten in seine […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*