Urbane Naturfotografie – Rehe am Zentralfriedhof

Schon seit längerem verfolge ich das Projekt Wiener Wildnis, das sich mit der Fotografie von Wildtieren in Wien beschäftigt.

Inspiriert durch das mittels Startnext finanzierte Wiener Wildnis Buch und den darin angeführten 40 Orten, an denen Tiere beobachtet werden können, habe ich es nun endlich geschafft, den ersten Punkt auf der Liste, den Zentralfriedhof, zu besuchen.

Ort: Alter jüdischer Friedhof im Zentralfriedhof

Erreichbarkeit (öffentlich): Mit der U3 bis zur Endstation Simmering und danach weiter mit der Straßenbahnlinie 71 oder 6 bis zur Station Zentralfriedhof 1. Tor (oder natürlich nur mit der Straßenbahn)

Fotografierte Tiere: Rehe

Kurz nach 14 Uhr kam ich also an einem Mittwoch mit einer sehr guten Freundin am Zentralfriedhof an. Nachdem wir uns für etwa 30 Minuten langsam und so leise wie möglich durch die Wege zwischen den Gräbern durchschlichen, konnten wir vorerst zwei Rehe am Boden liegend erspähen. Vorsichtig näherten wir uns.

WICHTIG: Jegliche Störung der Tiere sollte vermieden werden. Akzeptiert es, wenn sie in Ruhe gelassen werden wollen. Kein Foto ist es wert, dass ein Tier dafür leidet!

Leider wurden die Rehe durch sehr laute Spaziergänger aufgescheucht. Sie splitteten sich in zwei Gruppen auf (die Rehe, nicht die Spaziergänger) und liefen links und rechts von uns weg.

Vorsichtig folgten wir der Gruppe rechts von uns und konnten sie nach wenigen Minuten wieder entdecken. Doch nach nur wenigen Aufnahmen wurden die Rehe abermals von Spaziergängern vertrieben.

Daraufhin beschlossen wir, es gut sein zu lassen und den Zentralfriedhof zu verlassen. Da es bereits Dunkel wurde, schien eine Erkundung des weiteren Gebietes nicht sehr sinnvoll. Auf dem Weg zum Ausgang hatten wir dann noch Glück und konnten ein paar Aufnahmen der zweiten Gruppe machen.

Fazit

Dies war sicher nicht mein letzter Besuch auf dem Zentralfriedhof. Im Winter bringt der Vormittag/die Mittagszeit sicherlich besseres, bzw. mehr Licht. Auch Schnee liefert ein anderes Ergebnis. Davon abgesehen bietet das Areal noch zahlreiche andere Tierarten und dies das ganze Jahr über.

 

1 Antwort

  1. 20. Juli 2018

    […] als bei den Rehen am Zentralfriedhof, hatte mich diesmal nicht erst das Wiener Wildnis Buch auf die Idee gebracht, Feldhamster in Wien […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*