Proll Out, der HomeMovieCorner und das Tonkino Saalbau

Heute gibt es ein wenig „Kunst und Kultur“, ich war nämlich im Kino. Es war jedoch ein besonderer Film (für mich zumindest und eigentlich sogar zwei Filme), aber auch ein besonderes Kino. Sci-Fi-Double-Feature nannte sich diese Kinovorführung, aber der Reihe nach…

 

Proll Out

Letzten Freitag war es so weit: Ich habe endlich den Animationsfilm Proll Out von Thomas Zeug im Kino gesehen!

Ich habe bereits letztes Jahr in einem Gastkommentar diesen Film erwähnt, ebenfalls, wie sehr ich mich darauf freue, ihn (auf Blu Ray) zu sehen. Auf BR ist der Film zwar noch nicht erschienen, aber am Freitag hat er seinen Weg in ein Wiener Kino geschafft und das konnte/wollte ich mir nicht entgehen lassen.

Ich ging mit großen Erwartungen in diese Vorstellung, denn wie im bereits erwähnten Gastkommentar vermerkt, verfolge ich die Entstehung dieses Filmes schon seit 2008. Und was soll ich sagen: Ich wurde nicht enttäuscht! Ich konnte sehr oft lachen, es gab zahlreiche Anspielungen auf bekannte Filme und vieles mehr, ein rundum gelungenes Filmerlebnis, das leider nach 53 Minuten wieder vorbei war. Der Humor war zwar etwas obszöner als bei Thomas Zeugs davor entstandenen Filmen, aber ich fand es trotzdem lustig. Natürlich muss man diese Art von Humor mögen, ich würde es jetzt mal so in der Kategorie Bully Herbig einordnen. Aber ich mag Bully!

Außerdem finde ich den Film nicht nur faszinierend, weil Thomas Zeug (fast) alles selbst gemacht hat. Neben ihm gibt es auch noch ein paar Synchronstimmen und es wurden kurze Realszenen gedreht. Nein, ich finde wirklich, dass er mit kommerziell hergestellten Animationsfilmen konkurrieren kann. Ganz ehrlich. Die BR wird auf alle Fälle gekauft!

Proll Out Homepage:
www.proll-out.de

Homepage von Thomas Zeug:
www.filmzeugs.de

 

HomeMovieCorner

Neben Proll Out hatte mein Kinobesuch aber noch weitere positive Nebenerscheinungen. Denn bei der Ankündigung von Thomas Zeug auf Twitter, dass Proll Out in einem Wiener Kino gezeigt wird, war ein Link angeführt. Und dieser führte mich direkt auf einen Blog namens HomeMovieCorner.

Wie vielleicht bekannt ist, interessiere ich mich für Amateurfilme (nein, nicht was ihr Ferkel jetzt denkt ;-)), wodurch ich ja auch unter anderem auf Proll Out gestoßen bin.

Zu meiner großen Schande, muss ich jedoch zugeben, dass ich diesen großartigen Blog noch nicht kannte. Rodja Pavlik berichtet dort über so ziemlich alles, was den Independent-Film Bereich betrifft. Ob über neue Filme, Veranstaltungen, Tips und Tricks übers Filmemachen selbst und noch vieles mehr. Beim kurzen Durchsehen habe ich so einiges Interessantes entdeckt. Auf alle Fälle den Blog gleich mal abonniert.

Klare Empfehlung!

Ganz nebenbei noch der Grund, warum Thomas Zeug auf den Blog verwiesen hat: Rodja war der Veranstalter des Sci-Fi-Double-Features. Ich hatte die Möglichkeit, mich mit ihm zu unterhalten, er machte einen wirklich sympatischen Eindruck.

HomeMovieCorner Blog:
http://homemoviecorner.wordpress.com/

 

Tonkino Saalbau

Gezeigt wurde Proll Out im Tonkino Saalbau im 15. Wiener Bezirk. Und genauso wie beim HomeMovieCorner vorher, kannte ich dieses Kino leider auch noch nicht. Wie ich erfahren durfte, wurde es von Paul Krimmer selbst gebaut und ist voller analoger Kinotechnik (jedoch nicht nur). Es ist ein kleines, gemütliches Kino und umfasst 40 bis maximal 56 Sitzplätze. Der Ersteindruck war sehr gut. Weitere Infos finden sich auf der Tonkino Homepage.

Auch mit Paul konnte ich mich unterhalten und ich muss sagen, er rundete meinen Eindruck von seinem Kino in positiver Weise ab.

Homepage des Tonkino Saalbau:
www.saalbau.at

Homepage von Paul Krimmer:
www.paul.krimmer.at/

Interessanter Bericht über Paul und das Tonkino:
http://www.nullachtsechzehn.at/ausgaben/05/film.html

 

Cut Character – Tödliche Trennung

Nicht unerwähnt bleiben, sollte noch der zweite gezeigte Film (schließlich war es ja ein Double-Feature). Dieser Sci-Fi Amateurfilm von Stephan Lenzen und Thomas Manglitz stammt aus dem Jahre 1994. Natürlich sind die Effekte darin nicht mehr zeitgemäß, aber auch er war sehr amüsant. Es tut mir leid, wenn ich ihn hier nur so kurz abfertige, das hat er sicherlich nicht verdient. Vielleicht habt ihr ja selbst einmal die Möglichkeit ihn zu sehen und macht euch eine eigene Meinung. Aber Vorsicht, ich sags mal so: Sehr trashig 😉

Homepage zum Film:
http://www.stephanlenzen.de/html/cc.html

 

Zum Schluss bleibt mir nur Folgendes zu sagen:

Die Vorführung war sehr familiär, man hatte dadurch nicht nur die Gelegenheit, sich mit Rodja und Paul zu unterhalten, sondern auch die anderen Kinobesucher ein wenig kennenzulernen. Hiermit möchte ich mich bei allen bedanken, die diesen schönen Filmabend möglich gemacht haben!

3 Antworten

  1. derMagedu sagt:

    Danke für die Links, Rodja!
    Das Interview aus der Zoom wollte ich einfügen, ganz vergessen, gut, dass du mich erinnerst.

    War ein schöner Abend und ich hatte dann noch Glück, dass ich den letzten Zug erwischt hab…

    Gruß
    Martin

  2. Rodja sagt:

    Wow. Vielen Dank für das nette Kommentar. Hier gibt es noch ein Interview mit „Proll Out“-Macher Thomas Zeug: http://homemoviecorner.wordpress.com/2014/03/06/proll-out-vom-horspiel-auf-die-leinwand/

    Und hier noch eine Rezension von „Cut Character“: http://homemoviecorner.wordpress.com/2011/03/25/cut-character-todliche-trennung/

  1. 31. Dezember 2014

    […] Proll Out, der Homemovie Corner und das Tonkino {Gastbeitrag von @magedu} […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*