PROXiMITY, Drehbuch-Software und Future City Pack

Willkommen zu meinem ersten Gastkommentar im Jahr 2014!

Hier ist es also, das Jahr 2014. War schneller da, als gedacht. Für mich persönlich war 2013 ein sehr gutes Jahr und somit freue ich mich auf 2014.
Ich möchte euch hier nicht mit meinen Zielen oder Vorsätzen für dieses noch sehr frische Jahr belästigen, sondern wünsche euch, dass es ein erfolgreiches wird.
Vor Silvester musste aber noch der Dezember mit Weihnachten und den Weihnachtsfeiertagen bewältigt werden. Ich hoffe für euch, ihr habt viele Geschenke bekommen.

Jetzt aber schon zu meinen heutigen Themen:

 

Kurzfilm PROXiMITY von Ryan Connolly

Dieser Kurzfilm entstand eigentlich aus der Not heraus. Ryan Connolly wollte eigentlich seinen Kurzfilm Outsiders drehen, jedoch gab es (soviel ich es richtig verstanden habe) Probleme mit einem Sponsor. Jetzt waren also die Schauspieler bereit und das Equipment stand zur Verfügung und um dies alles nicht ungenutzt zu lassen, wurde Proximity ins Leben gerufen.

Mir hat der Kurzfilm sehr gut gefallen. Aber macht euch selbst ein Bild, schließlich kann man ihn gratis auf YouTube sehen. Es sei jedoch noch gesagt, dass er nicht für Kinderaugen bestimmt ist, gibt es doch einige Gewaltszenen. Ein kurzes Making Of findet sich auch auf YouTube.

Es gibt auch eine Downloadversion in besserer Qualität und Specials (zB längeres Making Of oder Audiokommentar) um $ 12,— im Triune Store. Auch dabei ist eine ca. eine Minute lange Szene ohne Farbkorrektur, um sie selbst zu bearbeiten. Eine sehr lustige Bearbeitung habe ich unten verlinkt.

Achja, proximity bedeutet übersetzt “Nähe” oder “nähere Umgebung”.

PROXiMITY auf YouTube:

Making Of auf YouTube:

Kaufversion im Triune Store:
http://triune-store.myshopify.com/collections/films/products/proximity-hd-digital-copy-with-special-features

Farbkorrigierte Szene auf YouTube:

 

Videocopilot Future City

In meinem ersten Gastkommentar vom 22.06.2013 habe ich erwähnt, dass Videocopilot.net zum Bau von 3D Modellen verschiedener Zukunftsbauten aufrief.
Am 19. Dezember war es nun soweit, das Future City Model-Pack ist erschienen!

Insgesamt sind 30 Modelle mit Textur im OBJ Format entstanden. Mein Dank gilt den Machern!

Bilder der Modelle, Downloadmöglichkeit und alles weitere unter:
http://www.videocopilot.net/community/future_city_pack/

 

Drehbuch Programme

Diesmal möchte ich euch meine Erfahrungen und Eindrücke verschiedener Drehbuchprogramme mitteilen.

Da ich hin und wieder für meine Projekte ein Drehbuch verfasse (wie zB für die letzte Max und Wolf Folge), habe ich vor ein paar Jahren begonnen, mich nach spezieller Drehbuch Software umzusehen.

Da ich das ganze nur als Hobby betreibe, sollte es sehr günstig oder gratis sein. Somit kam ich damals zur Freeware CeltX. Einfach gehalten, war ich begeistert von der Software, wollte ich schließlich nur Drehbücher schreiben und sonst nichts. Jedoch kam dann immer mehr dazu, was mich einfach nicht interessierte, wie zB verschiedene Storyboardelemente und dergleichen. Kurz gesagt, es wurde mir einfach zu aufgebläht. Kritik dazu gibt es auch auf Wikipedia.

Danach habe ich die Gratisversion von Adobe Story verwendet. Hier zeigte sich sofort, dass hinter dem Programm ein erfolgreicher Softwareentwickler steht. (Fast) alles wunderbar, aber leider nur fast: Die Gratisversion gibt es nur online, hier kann man kein Programm auf seinem Computer installieren, dies ist nur einer Bezahlversion vorenthalten. Im Grunde ist es ja sehr nützlich, schließlich kann man mit jedem Computer, welcher mit dem Internet verbunden ist, auf seine Drehbücher zugreifen. Aber ich bin nun mal oldschool, schreibe eigentlich immer nur an einem Computer (meinem Netbook) und, man glaubt es kaum, aber wahr, ich möchte nicht immer mit dem Internet verbunden sein. Einerseits lasse ich mich einfach zu leicht ablenken, andererseits schreibe ich auch mal an Orten, wo ich keine Internetverbindung habe oder haben will. Nach zwei Wolf-Drehbüchern habe ich mich also wieder von Adobe Story abgewendet.

Meine nächste Wahl war (oder eigentlich ist) das Gratisprogramm Trelby. Wieder simpel gehalten, ohne unnötigen Schnickschnack, sehr zu empfehlen! Mehr kann ich gar nicht sagen dazu.

Und zur Zeit teste ich nun Scrivener und der Ersteindruck ist sehr gut, auch diesen Gastbeitrag schreibe ich damit. Obwohl ich mich oben wegen zu vieler Funktionen in meiner Drehbuchsoftware beschwert habe, mag ich dieses hier. Man kann es nicht nur für Drehbücher, sondern auch für jede Art von Buch verwenden. Man kann Texte schreiben, aber auch importieren. Somit braucht man keinen Onlinedienst. Sehr gut. Weiters gibt es einen Recherchebereich, in dem man verschiedene Dateien einfügen kann, seien es PDFs, aber auch Webseiten.

Man kann sich verschiedene Ordner erstellen und wie schon erwähnt, mehrere Textdokumente. Auch kann man sich alle Textdokumente eines Ordners in einem Dokument anzeigen lassen, aber auch in verschiedenen Formaten exportieren. Das Programm ist für längere Texte gedacht, wer nur einen kurzen Text schreiben will, sollte besser zu Programmen wie zB OpenOffice greifen.

Wie gesagt, bin ich noch am Testen der 30-Tage-Demoversion, aber ich denke, die $ 40,— werde ich investieren.

CeltX Homepage:
www.celtx.com

CeltX auf Wikipedia.de:
http://de.wikipedia.org/wiki/Celtx

Adobe Story Homepage:
http://story.adobe.com

Trelby Homepage:
www.trelby.org

Scrivener Homepage:
www.literatureandlatte.com

 

Zum Abschluss noch eine kurze Audiodatei für alle, die in der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Jänner verschlafen haben 😉

 

1 Antwort

  1. 29. Mai 2014

    […] sich dann der Rest der Geschichte. Ich begann das Drehbuch mit Hilfe des Programms Scrivener (wurde hier von mir vorgestellt) zu schreiben. Danach folgte die gemeinsame Korrektur und ein Umschreiben meinerseits. Da nicht […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*