Geocaching – die moderne Art der Schnitzeljagd

Nach meinem ersten Beitrag hier in Mike’s Blog möchte ich heute ein wenig über (m)ein neues Hobby „Geocaching“ erzählen – viel Spass beim Lesen!

Bis vor rund drei Monaten wusste ich gerade einmal, dass es Geocachen („geokäschn“) gibt und dass das irgendwas mit „Suchen und Finden“ zu tun hat. Inzwischen weiß ich etwas mehr: nämlich zum Beispiel, dass Caches, wie die mehr oder weniger kleinen versteckten Behälter genannt werden, oft mit einer Geschichte oder einem Thema zum Ort, wo sie versteckt sind, verknüpft sind. Und durch so eine Geschichte bin ich eigentlich auch dabei gelandet.

Ein Freund wollte bei unserem Feuerwehrhaus in Wagram einen Tribute-Cache verstecken – den „Wasser marsch! – der FF-Tribute-Cache“. Aufgrund verschiedener Regeln über Verstecke von Caches konnte er aber leider nicht direkt beim Feuerwehrhaus angebracht werden, sondern musste an den Rand des Einsatzbereiches ausweichen. Jedenfalls hab ich mich ab dem Zeitpunkt der Suche eines geeigneten Platzes durch Rene näher mit dem Thema beschäftigt und mir die Geocaching-Homepage näher angeschaut. „Hm, klingt ja gar net so schlecht – man kommt in die Natur, kann – oder besser – muss bei einigen das Hirnkast‘l ganz schön anstrengend, … des probier ich mal!“ waren die Gedanken beim Durchstöbern der Seite. Die Neugier nach etwas Neuem war natürlich auch da und so hab ich mich dann auf dieser Plattform registriert, hab mir die App c:geo (im Google-Playstore) installiert und mal geschaut, welche Caches denn in der Nähe zu finden sein könnten.

Tja und so wurde der erste Cache dann Anfang Juli unter zu Hilfenahme eines Telefonjokers gefunden.

Mittlerweile – rund 130 gefundene „Dosen“ und kurz vor meiner ersten selbst-versteckten Dose später – bin ich selbst schon ab und zu ein Telefonjoker für andere, befreundete Cacher und helfe ihnen, wenn sie einmal die Koordinaten- oder Dosenblindheit befällt oder wenn sie bei einem sogenannten „Mystie“, also einem Rätselcache nicht weiter wissen.

Bei Caching-Events oder einfach beim normalen Suchen lernt man die verschiedensten Leute kennen – jede Alterstufe, jede Berufsgruppe ist bei den Geocachern vertreten und sie alle verbindet eine Leitspruch: „I use a multi-million Dollar satellite system to find Tupperware in the woods. What’s your hobby?

Auf der Geocaching-Homepage könnt ihr gerne mein Profil besuchen und schauen, welche Caches ich schon entdeckt habe bzw. demnächst auch schauen, welche ich schon versteckt habe.

Ich hoffe, ich konnte einen kleinen Einblick in dieses interessante Hobby liefern und werde euch bei speziellen / kuriosen / herausragenden Caches wieder berichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*