Gastkommentar vom 23.07.2013

Eine Woche ist vorbei und hier bin ich wieder. Bevor der Chef zurückkommt, schmeiß ich noch nen Gastkommentar raus *g*

Im Nachhinein betrachtet, habe ich anscheinend sehr viel Zeit auf YouTube verbracht. Auch egal, vielleicht war ich aber auch nur viel unterwegs, gibts ja auch auf dem Mobiltelefon, den Dienst. Was auch immer, hier meine Woche:


Tex Murphy Tesla Effect

Tex Murphy ist ein Privatdetektiv der alten Schule, trägt Fedora Hut und Trenchcoat, liebt Bourbon und Zigaretten. Sein Detektivbüro hat er im Ritz Hotel in der Chandler Avenue in San Francisco. Alles ganz im Stile der 40er Jahre.

Jedoch lebt er in den 2040er Jahren. Der dritte Weltkrieg hat die Erde verstrahlt, es haben sich sogenannte Mutantenviertel gebildet, auch Old San Francisco, wo Tex wohnt, ist ein solches. Es gibt fliegende Autos und alle anderen futuristischen Dinge, die man sich von der Zukunft erwartet.

Seinen ersten Auftritt hatte Tex Murphy 1989 in dem Adventure „Mean Streets“, 4 Fortsetzungen sollten folgen. Die bekannteste ist sicherlich „Under a Killing Moon“ aus dem Jahre 1994. Es war eines der damals sehr populären Adventures mit Realvideos und kam auf 4 CD-Roms daher.

1998 endete der fünfte Teil „Tex-Murphy: Overseer“ mit einem „to be continued…“ und jetzt ist es endlich soweit.

Letztes Jahr wurde ein Kickstarter Projekt zu Tex Murphy gestartet, dessen Finanzierung am 7. Juni 2012 sichergestellt wurde. Wie ich schon einmal anmerkte, gehöre ich leider zu den Leuten, die so manches erst etwas später mitbekommen. Auch bei Tex Murphy – Project Fedora (damaliger Arbeitstitel) war das wieder einmal der Fall. Als ich davon erfuhr, war das Kickstarter Projekt schon beendet. Jetzt hat man jedoch die Möglichkeit, über PayPal doch noch das Spiel zu unterstützen. Und genau das habe ich letzte Woche gemacht. Schließlich bin ich ein großer Tex Murphy Fan, habe neben den drei CD-Rom Adventures auch die beiden auf Deutsch erschienenen Bücher. Ein zweites Mal wollte ich mir die Möglichkeit nicht entgehen lassen. Übrigens ist eine Unterstützung noch bis 31. Juli möglich.

Tesla Effect Homepage:
http://www.texmurphy.com

Kickstarter Projektseite (bereits beendet):
http://www.kickstarter.com/projects/texmurphy/tex-murphy-project-fedora

Big Finish Games Homepage mit Möglichkeit, Tesla Effect zu unterstützen:
http://www.bigfinishgames.com/support-project-fedora-join-mutant-league

Tex Murphy Fanpage:
http://www.unofficialtexmurphy.com


Detroit Chop Shop Video Diary Season 4 Trailer

Die von Ric Viers ins Leben gerufenen Video Diaries gehen in die vierte Runde! Dabei werden Praktikanten des Detroit Chop Shop (eine Anmeldung war jedem vorher möglich) gefilmt, wie sie gemeinsam mit Ric Geräusche aufnehmen. Hört sich jetzt nicht besonders spannend an, ist es aber ;-).

Letztes Jahr wurde dabei die „Zombie Apocalypse Library“ erstellt, diesmal soll eine Superhelden-Geräuschesammlung, genannt „Heroes & Villains“ herauskommen.

Der Trailer ist offensichtlich eine Hommage an den letzten Batman Film. ADR steht übrigens für „Automated Dialog Replacement“, also Nachsynchronisation. Ich fand es lustig.

Von den alten Videotagebüchern war ich begeistert, ich denke, es erübrigt sich, zu sagen, dass ich mir die Zombie Apocalypse Library sofort bei erscheinen gekauft habe. Mehr davon!

Ric Viers Homepage:
http://www.ricviers.com

Ric Viers YouTube Kanal, wo man sich auch die Videotagebücher der letzten drei Jahre ansehen kann:
http://www.youtube.com/SFXBible

Link zur Zombie Apocalypse Sound Effects Library:
http://www.blastwavefx.com/p557/Zombie%20Apocalypse%20Sound%20Effects%20Library/product_info.html


Film Riot

Jeden Montag und Donnerstag versucht Ryan Connolly Amateurfilmern auf seinem YouTube Kanal „Film Riot“ etwas beizubringen.

Die Folgen dauern etwa 10 Minuten und leben von der Energie, die in Ryan steckt. Der Kerl redet wie aufgezogen! Obwohl in englischer Sprache, kann man aber problemlos folgen.

Die letzte Folge beschäftigte sich mit Farbkorrektur und war wieder sehr interessant. Ich hab über die Woche verteilt, einige Folgen geschaut, angefangen von Audiobearbeitung, über Mobiltelefon Apps, 3D Bearbeitung, bis zu Miniaturen und die GoPro. Sehr empfehlenswert, schaut aber einfach selber rein.

Film Riot Kanal auf YouTube:
http://www.youtube.com/filmriot


Kurzfilm „Tell“ von Ryan Connolly

Über die Videos von Film Riot bin ich auf Ryan Connolly’s Kurzfilm Tell aufmerksam geworden.

Der Film basiert auf der Kurzgeschichte „Das verräterische Herz“ von Edgar Allan Poe und wurde mit einem Budget von nur $ 2.000,– verwirklicht. Komponist des Films ist der Engländer Daniel James.

Ich fand den Film recht spannend und die knapp 33 Minuten gingen schnell vorbei. Aber auch hier gilt wieder: Selber eine Meinung bilden. Gibt es schließlich ganz offiziell auf YouTube.

Der Film ist übrigens auch auf DVD oder Blu-Ray erhältlich.

Offizielle Homepage von Tell, mit YouTube Link auf der Startseite und Kaufmöglichkeit des Films:
http://doyoufeelguilty.com

Homepage des Komponisten Daniel James:
http://www.hybridtwo.com


Warnsignal – Bahnübergang

Damit hier nicht jemand sagen kann, ich hätte nur Videos geschaut, habe ich am Sonntag etwa eine Stunde des Vormittags dazu genutzt, meinen letzten Fehlschlag bei der Tonaufnahme auszubessern (siehe erster Gastkommentar) und bin wieder zu dem Bahnübergang gegangen, um das dortige Warnsignal und auch Züge aufzunehmen.

GastBei drei Versuchen war wenigstens einer erfolgreich. Bei den beiden anderen Aufnahmen hatte ich das Glück, dass ein Auto direkt vor mir stehen blieb und mich, bei geöffnetem Fenster, mit Musik volldröhnte, zur Krönung dann auch noch mit laufendem Motor, was dann aber auch egal war. Eine gute Aufnahme hatte ich, wo mich niemand störte, keine Autos, keine Radfahrer und auch nicht der Gockelhahn, der sonst im Hintergrund rief. Diesmal gab es auch keine lustigen oder merkwürdigen Erlebnisse. Ok, es gab dann doch etwas lustiges (wie ich fand, meiner Frau gings nicht so ;-)), es hatte sich nämlich ein von mir unbemerkter Gast auf meinem Kopf eingeladen. Ich bemerkte ihn erst, nachdem ich sicherlich schon eine halbe Stunde zu Hause war, als ich zufällig beim Hände waschen in den Spiegel blickte.

Das war es dann für diese Woche. Als Draufgabe habe ich noch einen vorbeifahrenden Zug für euch.

1 Antwort

  1. 13. Oktober 2015

    […] vier hatte ich im Gastkommentar vom 23.07.2013 kurz vorgestellt. Für diejenigen, die dort jetzt nicht nachlesen wollen, in wenigen Worten, um was […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*