Hochwasser 06/2013 im Bereich Stockerau

Die erste Juniwoche war in Europa von einem gewaltigen Hochwasser geprägt, welches auch in meiner Heimatstadt zahlreiche Feuerwehreinsätze auslöste.

Zu Beginn des Blogbeitrages möchte ich jedoch ganz etwas anderes erwähnen. Die mediale Debatte über verspätete bzw. nicht durchgeführte Warnungen gilt meiner Ansicht nach nicht. Ich selbst habe rund eine Woche vor den ersten schweren Regenfällen in den – ich nenne sie mal so – Wettercommunities von einem schwerwiegenden Regenereignis gelesen. Einige Experten sprachen von einem möglichen Hochwasser, welches an die Werte von 2002 herankommen könnte.

20130602 Wetterinfo Blog - Ankündigung

Screenshot von der Wetterinfo Facebookseite, vom 28.05.2013

Ich selbst war im eigenen Einsatzgebiet – die Stadt Stockerau – tätig. Am 02. Juni wurden alle Gemeinden und Bezirke an der Donau zum Katastrophengebiet erklärt. Dies bedeutet unter anderem, dass die Kosten von der öffentlichen Hand getragen werden.

Zum Thema Warnungen

Wie weiter oben erwähnt, ist wie bei jedem Naturereignis, schnell die Frage der Vorwarnungen aufgetreten. Die Wettercommunities hatten alle samt Vor- und Warnungen über die bevorstehenden Regenmengen veröffentlicht, nach Aussagen der Wetterdienste wurden die Einsatzorganisationen vorinformiert.

„Vorhergesagte Katastrophen finden nicht statt“ oder „aber, was die schon wieder haben, machen nur Panik“ und ähnliche Aussagen konnte ich selbst von Freunden und Bekannten vernehmen, dies war – leider – auch in einigen Fachforen zu lesen. Speziell bei den Beiträgen der sogenannten Fachforen wurden die Warnmethoden bzw. die Warnstufen kritisiert ohne die Warngrundlage zu kennen bzw. zu verstehen. Ich selbst bin in der glücklichen Lage nicht in einem Hochwasserabflussbereich zu wohnen, dennoch versuche ich derartige Meldungen vor allem über meine sozialen Netzwerke zu verteilen.

Meine sozialen Netzwerke bedanken sich oftmals für die Warnungen bzw. nehmen sie ernst. So auch in diesem Fall. So konnte ich, während der Hochwasserphase, einige Fragen zur Situation beantworten – meine Gesprächspartner waren alle samt „glücklich“ über die aktuellen Informationen. Eigentlich haben Meteorologen, Hydrologen, Einsatzorganisationen und Ämter im Bezug auf Warnungen immer sehr schlechte Karten. Wird gewarnt und trifft es nicht so dramatisch ein wird Panik verbreitet, wird gewarnt und es kommt schlimmer haben alle versagt, wird nicht gewarnt und es passiert etwas sind sie der Warnpflicht nicht nachgekommen … kennt man dazu jedoch die Hintergründe von Warnungen – ich zähle mich zu den Kennern – wird klar das die Prognosen alle samt diverse Unsicherheiten bzw. Abweichungen beinhalten. Dieser Umstand macht es den Verantwortlichen nicht gerade einfach. Ich persönlich möchte an dieser Stelle an die Leser appellieren Warnungen von öffentlichen Stellen ernst zu nehmen und zumindest die Warnhinweise beachten. Zum Thema Warnungen / Infos über soziale Kanäle werde ich in den nächsten Tagen einige Zeilen verfassen 🙂 so stay tuned.

 graph_6368255_W_MONTH graph_6368255_Q_MONTH graph_1574033_Q_MONTH graph_1574033_W_MONTH

 

 Die Bilder zeigen die jeweiligen max. Werte von Pegel und Durchfluss an den Messstellen Kienstock & Korneuburg. Grafiken: Amt d. NÖ Landesregierung

Kontakt zu Betroffenen / Hilfesuchenden / Interessierten / Gaffern

Als Einsatzorganisation steht man immer im Blickpunkt der Öffentlichkeit, die Situation verschärft sich wenn es sich um eine Naturkatastrophe handelt. Während solcher Einsätze ist man mit dem Leid und der Angst der Bevölkerung besonders konfrontiert.

Vorweg muss ich sagen, dass die Auswirkungen des Hochwassers keinesfalls mit jenen von Salzburg, Oberösterreich, der Wachau, Korneuburg oder auch Klosterneuburg zu vergleichen sind. Aufgrund meiner Einsatzerfahrung – auch aus dem Jahr 2002 – gibt es jedoch auch hier einige Parallelen. Die Bevölkerung braucht Informationen und Ansprechpartner, welche sie ehrlich und zeitnah über die aktuelle Situation informieren. Sie dankt es, und ein ehrliches „Danke“ ist der beste Lohn für eine Einsatzkraft.

Zu den Gaffern … Euch verstehe ich nicht. Nein, es ist mir unverständlich warum man mit kleinen Kindern über Absperrungen klettert und sich dann überflutete Gebiete ansieht. Ihr gefährdet eure Kinder, euch selbst, die Wildtiere – welche sich auf sichere Plätze begeben – und uns Einsatzkräfte. Warum stellt ihr euch mit Gummistiefel in die Fluten um euch zu fotografieren? Warum reagiert ihr auf den Hinweis das ihr euch in einen Gefahrenbereich bewegt aggressiv und stellt uns Einsatzkräfte als arrogant, besserwisserisch oder ahnungslos hin? Warum bringt ihr Hunde mit zum gaffen? Dadurch werden die Wildtiere aufgescheucht und flüchten in die Fluten. Dort wartet der Tod auf sie. Warum lehnt ihr die Angebote zum Mithelfen immer dankend ab?

Meine Eindrücke …

Die Erfahrungen aus dem Jahr 2002 haben mir – und auch einigen anderen KollegInnen – sicherlich „geholfen“. Man konnte nicht nur auf Bildmaterialen sondern auch auf Eindrücke vor Ort zurückgreifen. Ebenso konnte man die Ereignisse vergleichen, wenngleich die Hochwassersituationen damals eine andere war.

Fakt ist, das Junihochwasser 2013 hat in meinem Bereich die 02er Marke gebrochen. Die Vorbereitungsarbeiten wurden Anhand der Erkenntnisse und Alarmpläne durchgeführt und das Ereignis im Sinne aller beteiligten abgearbeitet.

Bei den Gesprächen mit Betroffenen vor Ort zeigte sich vor allem eines: DANKBARKEIT für den freiwilligen Einsatz.

Ein solches Danke freut alle – freiwilligen – Einsatzkräfte.

lG euer Mike

Weiterführende Informationen zum Ereignis:

 

 

2 Antworten

  1. 11. Juni 2013

    […] Hochwasserthread habe ich bzgl. Warnungen an die Bevölkerung geschrieben. Warnungen finden die Bevölkerung auf […]

  2. 1. September 2013

    […] Hochwassersituation im Bereich Stockerau 06/2013 via derMeier.at […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*